Zeitungsbericht Goslarsche Zeitung (22.04.2016)

Prominente Paten unterstützen Nordkap-Läufer

Autor: Jörg Ciszewski

Wolfshagen. Da, rein organisatorisch, alles um den Spendenlauf zum Nordkap „läuft“, wie Organisator Rolf Nolte vom TSV Eintracht Wolfshagen sagt, hat er sich für seine jugendlichen Mitläufer um prominente Laufpaten gekümmert.

Mit Erfolg: Nachdem Sigmar Gabriel als Schirmherr den Charity-Lauf unterstützt, konnten nun auch Prominente aus der TV- und Musik-Branche gewonnen werden. Bereits im März – während eines Besuchs beim Pop-Titan – konnte Dieter Bohlen von der guten Sache des Spendenlaufs überzeugt werden und übernahm eine Laufpatenschaft. Wie der Kontakt zu Bohlen zustande kam? Ganz einfach. „Alexander Fürle aus unserem Team und ich sind nach Tötensen gefahren, haben geklingelt und mit ihm gesprochen“, erzählt Nolte. Die  Sicherheitsvorkehrungen seien schon immens. Überall seien Kameras und das Anwesen werde gut bewacht. „Aber wir sahen wahrscheinlich zu harmlos aus, deshalb durften wir rein“, sagt Nolte und lacht. „Wir haben Dieter Bohlen kurz erklärt, was wir vorhaben und einen Staffelstab und ein Schriftstück da gelassen. Drei Tage später hatten wir seine Zusage“, berichtet der Wolfshäger.

Auch Helene Fischer ließ sich vom Konzept des Projekts überzeugen und sagte zu. Startschuss für den Lauf vom Timmendorfer Strand an das Nordkap ist am Freitag,24. Juni. Zehn Läufer sollen die rund 2700 Kilometer an 15 Tagen zurücklegen, so der Plan. Unterstützt wird die Lauftruppe von den Jugendlichen, die die ersten drei Tage und Nächte von Timmendorfer Strand nach Kopenhagen laufen. Jeder dieser Nachwuchsläufer bekommt einen prominenten Paten.

Für eine solche Patenschaft haben sich neben Dieter Bohlen auch dessen DSDS-Jury-Kollegin und Sängerin Michelle sowie Fernsehkoch Steffen Henssler bereit erklärt. Aus dem Sportbereich ist Skisprung-Legende Jens Weißflog zum dritten Mal dabei. Ebenfalls zugesagt hat der als der „weiße Kenianer“ bezeichnete Spitzenläufer Dieter Baumann, der für viele Athleten ein Vorbild ist. Baumann holte 1988 bei den Olympischen Spielen in Seoul über 5000 Meter Silber und vier Jahre später die Gold-Medaille.

Zwei Anfragen für eine Laufpatenschaft an die ehemalige Weltklasse-Biathletin Magdalena Neuner, die auch bei früheren Spendenläufen schon Patin war, und den einst sehr erfolgreichen Mittelstreckenläufer Thomas Wessinghage laufen noch. Nach dem Lauf soll jeder der jungen Athleten eine Erinnerung an das Event von seinem Paten erhalten.

„Da nun hochkarätige Prominenz unserem Spendenlauf positiv gegenübersteht und uns unterstützt, suchen wir für unsere jungen Läufer noch Laufpaten aus der Region“, sagt Nolte. Das können Einzel-Personen aber auch Geschäftsleute oder Firmen sein, da bei diesem Spendenlauf das erste Mal jeder gelaufene Kilometer jedes einzelnen Läufers festgehalten wird und diese Kilometerleistung mit einem Euro pro Kilometer „honoriert“ werden soll, erklärt er und nennt ein Beispiel: „Läufer Mustermännchen läuft in den drei Tagen insgesamt 28 Kilometer, dann müsste der Laufpate 28 Euro spenden. Dieser Betrag kommt dann in den großen Spendenerlös-Topf.“ Weiterhin würden alle Laufpaten, egal ob Promi oder nicht, zur Abschluss-Veranstaltung im Anschluss des Spenden-Staffellaufs eingeladen. Dort findet auch die Spenden-Übergabe an die „Elternhilfe für das krebskranke Kind Göttingen e.V.“ statt.

Wer sich das Läufer-Team um Rolf Nolte, dem unter anderen auch Rückwärtslauf-Weltmeister Markus Jürgens angehört, mal kennenlernen möchte, der trifft die Nordkap-Truppe auf dem „Markt durch die Epochen“ am Samstag und Sonntag, 28. und 29. Mai, an der Festhalle Wolfshagen. Der große Markt findet im Rahmen der 700-Jahr-Feier statt.

Alle, die eine Laufpatenschaft für einen der jungen Aktiven im Alter von 7 bis 15 Jahren übernehmen möchten, melden sich per Email an tsv-rolf-nolte(at)web.de. Weitere Informationen gibt es unter www.spendenlauf-nordkap.de.

GZ_22.04.2016