Artikel in der Runner’s World

Wir freuen uns, dass unser Spendenlauf in der Rubrik „Running Heroes“ der Juni Ausgabe der Runner’s World vorgestellt wurde. Es lohnt sich also die Ausgabe zu kaufen. Hier finden Sie mit freundlicher Genehmigung der Runner’s World den Artikel zum nachlesen.

2700 Kilometer, immer Richtung Norden

Rolf Nolte, 60, und Markus Jürgens, 28, sind die Köpfe hinter dem Nordkap-Spendenlauf, der als Staffellauf in 15 Tagen vom Timmendorfer Strand bis zum Nordkap führt

Von IRINA STROHECKER

Der Nordkap-Spendenlauf startet am 24. Juni am Timmendorfer Strand (Schleswig-Holstein). „Anschließend geht es über Kiel und Flensburg Richtung Dänemark. Über die Öresundbrücke gelangen wir von Kopenhagen nach Malmö, dann geht es weiter durch Mittelschweden und anschließend an der Grenze zwischen Schweden und Finnland entlang. Weiter geht es über das finnische Enontekiö nach Kautokeino in Norwegen mit dem Ziel Nordkap“, erzählt Hauptorganisator Rolf Nolte. Das Nordkap ist der nördlichste Punkt Europas, den man über Verkehrswege erreichen kann. Nolte hat sehr viel Erfahrung mit Spendenläufen: Bereits in den Jahren 2010 bis 2014 organisierte er vier Spendenläufe, mit denen er und seine Teams rund 10 500 Euro sammelten.

Markus Jürgens ist Medienbeauftragter des Nordkap- Spendenlaufs, und er ist der amtierende Halbmarathon-Weltmeister im Rückwärtslauf (1:50:02, Saint Vincent 2014). Als Vorbereitung auf die diesjährige Rückwärts-WM, die im Juli in Essen stattfindet, wird er einige Streckenabschnitte des Spendenlaufs rückwärts laufen.

Neben Rolf und Markus sind acht weitere Spendenläufer dabei. Voraussichtlich wird immer nur ein Läufer auf der Strecke unterwegs sein. ,,Geplant ist, dass wir uns jeweils für 20 Kilometer in Zweierteams aufteilen, Läufer und Radfahrer“, sagt Markus Jürgens. Dabei wird nach zehn Kilometern getauscht. Jeweils nach 20 Kilometern kommt dann das nächste Zweierteam dran. Jeder Läufer soll jeden Tag 20 Kilometer laufen und 20 Kilometer radeln, nachts gibt es eine Schlafpause, so der Plan.

Jeder Staffelläufer wird während der 15 Tage insgesamt rund 270 Spendenkilometer zurücklegen. Spendenwillige können entweder einen selbst gewählten Betrag spenden oder als Spendenpate für einen Läufer fungieren: Dann spenden sie einen Euro für jeden gelaufenen Kilometer ihres Läufers. Die Spenden kommen dem Verein „Elternhilfe für das krebskranke Kind Göttingen“ zugute, der ein Elternhaus in Göttingen unterhält, in dem Familien der erkrankten Kinder in der schwierigen Zeit der Therapie wohnen und eine professionelle psychosoziale Begleitung erhalten. Mehr Infos: www.spendenlauf-nordkap.de